Wiedersehen am Meer

Ich wär so so gern
mit dir hier
ich war und bin
viel allein

das Meer flüstert
mir all seine Geheimnisse zu
auch vom Ich und Du
Ebbe und Flut
Gehen und Bleiben
zu zweit
Alleinsein

die Wellen rauschen
kräuseln kringeln sich
vor Lachen scheint mir
meine Sehnsucht
treibt fort
zu dir

LV
8.7.2022

Beflügelt

Kaum angekommen
hör ich sie rufen
kichern prusten
wo warst du so lange

ihre Schreie hallen
in mir nach
sie teilen meine Sehnsucht
ich mit ihnen mein Brot

nimmersatte weiße Segler
über dem Meer
ihre schwarzen Köpfe
seh ich zum ersten Mal

bleibt ihr so oder wandelt ihr
euch noch
abends wieder weiße Schwingen
und endloses Rufen nah über mir

was wollt ihr mir sagen
immer unterwegs
nie satt
aber beflügelt

LV
9.7.2022

Gestrandet

Auf dem Weg zum Möwenstrand
in einer Einfahrt nahe der Promenade
lag leblos eine Taube
grün violett schimmernd ihr Gefieder
in der Sonne
die Federn zerzaust vom Wind

ich schaffe es nicht sie aufzuheben
lasse sie liegen‘
wie viele vor mir
haben die Taube schon gesehen
übersehen
an diesem Sommertag

gerade flog sie noch
tippelte auf der Promenade
endlos auf und ab
und am Stand nach etwas Essbarem

fütterte gestern Abend noch
eine Schar Möwen und Tauben
sie schwirrten und tanzten in der Luft
zu Ravels Bolero und Tangoklängen
die von der Konzertmuschel herüber wehten
vielleicht warst du eine von den Tauben dort

das Meer wogt dunkel taubenblau
fliege über Wellenberge und -täler
mit den Möwen
der Himmel voller weißer Federn
und Flügel
aus einem Baum auf der Promenade
lautstarkes Gurren
alles kehrt wieder

LV
11.7.2022

Unverdrossen

Der Stand leerte sich schon
Leere im Magen
und das Meer gibt nichts her
etwas Schling wickelte sich
beim Schwimmen um meine Hände
doch das mögen die Möwen offenbar nicht

plötzlich steht eine große graubraun
gesprenkelte Möwe vor mir
hungrig und seelenruhig wartend
doch meine Tasche ist leer
alles schon verfüttert mein Herz übervoll
hungrig wie sie um uns herum
Sandwüste
Wellenlinien ziehen sich entlang
und Fußabdrücke

ich sammle weiße Muscheln
sie sind fester als sonst und ein paar
bunt gemusterte
die Möwe pickt mit dem Schnabel dran
nichts zu holen

schaut sich nach allen Seiten um
und auf meine Tasche
ein Papierfetzen von der Keksverpackung
fliegt heraus sie tippelt hinterher
lässt das wertlose Papier weiterfliegen
ich ruf ihr zu: Flieg, flieg zu den anderen
Möwen! Dann bist du wenigstens nicht allein

die anderen Möwen sitzen in der Abendsonne
im Sand
die große graue Möwe schüttelt kurz die Federn
sieht mich aus dunkeln Augen
mit leicht schrägem Kopf aufmerksam an
rührt sich nicht vom Fleck
bewacht meine Tasche als wär noch was drin
versteckt

ich steh auf sie tippelt hinterher
werf die leeren Packungen in die Tonne
die Möwe pickt Ungetüme von Blättern
robust für dürre Zeiten gemacht
da fällt nichts ab

mir verschwimmt alles
vor den Augen
alles Schöne verflogen
nichts hält mich mehr
als ein Versprechen
morgen komm ich wieder her
mit voller Futtertasche
seh mich noch mal um
im Gehen

die große graue Möwe steht immer noch
unbeirrt und unverdrossen da
mit Blick aus Meer

LV
11.7.2022

Urkraft des Meeres

Der Himmel wolkenlos
weit wie das Meer
nichts hält mich mehr

lasse mich fallen
die Wellen fallen über mich her
unbändig tosende wilde Zärtlichkeit
ergreift mich lasse mich treiben
von der Urkraft des Meeres

von der brodelnden erhabenen
weißen Gischt die nie erlischt
halte nicht mehr gegen

gebe mich dem Wellenspiel hin
das kein Geradeaus kein Ziel
nur Hin und Her Bewegung kennt

alle Schwere aufgelöst
nichts mehr wollen
nur noch sein

ein und auftauchen
aus ungestümen aufbrausenden
und diamantglänzenden Wellenkämmen

und als Perlschaum den Strand säumen
hin zur Urkraft
das Meer setzt allem seine Krone auf

LV
12.7.2022

von heringsdorf und ückeritz steilküste. scholle
seebrücke ich.
und möwen am strand.
koserow. atelier onh. plakat ausst.

weißes haus mit turm ahlbeck. rotes haus. brunnen und blumen.
pferdekutsche. weiße pferde.
fischrestaurant. vogel auf scheibe sitzt.

Abschied

Schöne Zeit am Meer
Pferdegetrappel vorm Bahnhof
Autos rollen hinterher
Möwenrufe freudig
nimm`s nicht so schwer
Meer ist immer da
kommst wieder her

und doch je mehr ich mich entfern
um so mehr fehlt mir das Meer
und ihr weißen Segler und Seelengefährten

LV
17.7.2022

fotos von möwen und mir in gelbem shirt.

Texte + Fotos: Lilli Vostry