Humorvolle Predigt voller Lust und Liebe

DRESDEN – Der ebenso einsame wie ratlose Pastor Gotthilf Klingelsack richtet ein Stoßgebet gen Himmel: Was soll er nur tun, damit seine Glocken wieder bimmeln? Er bittet um ein Zeichen. Lebhaftes Vögelgezwitscher antwortet ihm. Die Gefühle stehen kopf im Stück „Herr Pastor, Ihre Kutte rutscht!“ Der frivole Nachfolger von  „Herr Doktor, die Kanüle klemmt!“ von Clemens Wolkmann für Zuschauer ab 18 Jahre hatte passend zum Valentinstag am Sonntag abend Premiere im Boulevardtheater Dresden.

Die idyllische Kulisse vor bayrischer Berglandschaft ist getrübt vom schrägen Glockengeläut aus der alten Pfarrkirche. Der liebenswert-schusselige Pastor Klingelsack (Manuel Krstanovic) überspielt die Misstöne mit flotten Schlagern per iPad, schwingt die Glocken und hängt kopfüber gar halb entblößt am Seil. Dann bekommt der fromme Mann auch gleich von mehreren Damen Besuch, die ihn in Verlegenheit und Versuchung bringen.  Und in dem vorher so stillen Örtchen geht es plötzlich aufregend heiß, ungeniert und turbulent zu und kommt man einander näher beim Abendmahl – mit Grillparty, Tanz und beschwipst weinseligen Sprüchen zum Gaudi der Zuschauer. Auf die Bühne kam ein Stück über Liebe, Glaube und Scheinmoral voll witzig-deftigem Humor und doppeldeutig-anstößiger Dialoge, streckenweise allerdings recht platten Gags über Christentum und Islam unter Regie von Jürgen Mai. Die nackten Tatsachen kommen nicht zu kurz, fast alle lassen die Hüllen fallen, geben sich Badefreuden hin. Und  auch der Pastor steht zuletzt splitternackt da und bekennt freimütig seinen Glauben an die Liebe. Neben ihm, nur noch mit Hüfttuch bekleidet, als moderne Eva die attraktive Bürgermeisterin Theresa (Edith Schachinger). Für Wirbel sorgen außerdem zwei junge Frauen auf der Durchreise. Die eine heißt Maria-Colina (Alice Erk), ist total naiv und verspricht  sich andauernd kurios. Sie verwechselt die Kirche mit einer Moschee und schlafwandelt bei Vollmond als hellsehende, heilige Maria und vollführt wundersame akrobatische Kunststücke. Ihre Freundin, die Ex-Hafennutte Gina-Lolly Lutschbonbon (Lisa Huk) ist cool. Als der Erzbischof sich zum Kirchbesuch ankündigt, spielt Collie eine keusche Novizin mit Strapsen unterm Gewand, die angeblich  einem „Schweigeorden der trockenen Fische“ angehört, dem namentlich Till Schweiger vorsteht. Die zwei jungen Damen verführen und überführen den alten lüsternen Erzbischof Rotzinger ausgerechnet im Beichtstuhl seinen Verfehlungen per Handymitschnitt  (in einer Doppelrolle auch als Landarzt Josef Ayer-Stok sehr amüsant: Michael Kuhn). Es gibt ein Wiedersehen mit der alten schrulligen Ulknudel Liliane Leutheuser-Schnarrenthal (Ulrike Mai), die schon im Arztstück noch scharf auf Leibesvisite war und diesmal einem unkeuschen Fluch über der Kirche nachgeht und ausgerechnet hier im Keller den legendären Schatz des Fruchtbarkeitsgottes Piatpos findet. Ein ganz und gar sinnenfreudiger Abend, der für reichlich vergnügte Heiterkeit beim Publikum sorgte und begeisterten Beifall fand.

Wieder:  am 2.3., 19.30 Uhr; 3. und 4.3., 20 Uhr; 5.3., 15+19.30 Uhr und 6.3., 14+18 Uhr.

Advertisements