Die 25. Tanzwoche Dresden findet vom 19. bis 29. April statt. Die Gala zum Jubiläum des Festivals lockt am 25. April, um 19.30 Uhr an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul.

Ein Abend für den Tanz in vielen Facetten im Tanzjahr Deutschland 2016. An einem Abend die Chance die unterschiedlichen Tanzarten von 15 Kompanien und zwei Ausbildungsstätten kennenzulernen.

Ballett, Folklore, freier Tanz, Performance und Überraschungen.

Das Tanzland Sachsen präsentiert sich mit den ersten Solisten Melissa Hamilton und Denis Veginy vom Semperoper Ballett. Das Sorbische Nationalensemble tanzt eine Osterszene, die Briefszene aus „Eugen Onegin“ tanzen Solisten vom Ballett der Theater Chemnitz und das Ballett der Musikalischen Komödie Leipzig zeigt Ausschnitte aus „Carmen“ zur Musik von Georges Bizet und Rodion Shchedrin. Annett Göhre als neue Ballettchefin der Theater Plauen-Zwickau stellt ihre „Goldfisch-Variationen“ vor. Felix Berning, Student der Palucca Hochschule für Tanz, zeigt sein Solo „human“. Die Tanzcompany der Landesbühnen zeigt schon mal einen Ausschnitt aus der Uraufführung des neuen Stücks „Silent Movies“.
Die freie Szene ist mit Ronny Hoffmann, Lilian Mosquera aus Leipzig und dem Geiger Hansi Noack aus Dresden dabei.
J.A.P Julius Art Projekt Leipzig stellt mit dem Solo „Repentance“ eine neue Arbeit vor, ebenso die compagnie go plastic aus Dresden und erstmals mit Tänzern der Tanzcompany der Landesbühnen der Choreograf Igor Kirov. „Blind Date“ heißt die Arbeit von MuNo-Productions Dresden mit Mu-Yi Chen und Norbert Kegel sowie den Percussionisten Hendrik Gläser und Stefan Köcher von der Elbland-Philharmonie.
Erstmals dabei die Dresden Frankfurt Dance Company mit einem Ausschnitt aus „The Primate Trilogy“ von Jacopo Godani, getanzt von Iolanda Filipa Almeida und Guillaume Quéau.
Die Gäste der Jubiläumsgala kommen aus Berlin, Cottbus und Stuttgart. Elf Studierende der Staatlichen Ballettschule Berlin zeigen „ALL LONG DEM DAY“ von Marco Goecke, dabei Gregor Glocke, Preisträger des erstmals vergebenen Alexander-von-Swaine Preises.
Das Ballett des Staatstheaters Cottbus zeigt mit Ausschnitten aus „PURCEL PIECES“ erstmal in Dresden eine Choreografie von Nils Christe.
Zum ersten Mal in Dresden: Gauthier Dance aus Stuttgart. Vier Tänzer, drei unterschiedlich Choreografien. Eric Gauthiers „Ballet 101“, ursprünglich kreiert für den ersten Solisten des Stuttgarter Balletts Jason Reilly, jetzt getanzt von Maurus Guthier, genießt Kultstatus: Ein humorvoller “crash course” über die Grundlagen des klassischen Balletts.
Als deutsche Erstaufführung das Duo „Alte Zachen“ von Nadav Zelner aus Israel und in „PacoPepePluto“ lässt Alejandro Cerrudo von Hubbard Street Dance Chicago zu Musik von Dean Martin drei Männer (fast) nackt tanzen. Und wie immer, auch im Programm der Jubiläumsgala der 25. Tanzwoche, Überraschungsgäste, natürlich auch mit einer Erstaufführung für Dresden. Moderation: Eileen Maegel und Boris Gruhl

Text: Pressestelle Tanzwoche Dresden

Es ist wieder soweit. Zum mittlerweile 25. Mal l öffnen die verschiedensten Häuser ihre Pforten und lassen tanzen, was das Zeug hält. Das Programm ist
wie gewohnt – vielfältig und umfangreich und hält für jeden Geschmack etwas bereit. Auch für die, die noch Berührungsängste vor diesem Genre haben. Es gibt Uraufführungen und Premieren wie z.B. multifil identity ( E)MOTIONS oder soul city PRIYÈR’ SÏ PRIYÈR’
Inklusives im Rudi mit „ich bin o.k.“ aus Wien Tanzende Kinder und Jugendliche auf der Hauptstraße mit TANZMANEGE
Russisches im projekttheater mit dem TransTeatr und AMALIA
Orientalisches in der Yenidze MIT DER WELT DES TANZES EINMAL UM DIE WELT
Afrikanisches im projekttheater REFLEX mit Soul City
Selbstverständlich und vor allen Dingen aber gibt es Tanztheater von und für Jung und Alt.
In diesem Jahr mit dabei sind  Compagnie Irene K. aus Belgien/Deutschland und ihr Stück „TRYPTIQUE“ im Societaetstheater
in einem Doppelabend   mit Tadashi Endo und seinem Erfolgsstück FUKUSHIMA MON AMOUR
das Jozsef Trefeli Ensemble aus der Schweiz mit  „UP“ im Theaterhaus Rudi
im projekttheater Soul City von Réunion im Indischen Ozean
Etwas fehlt noch. Unsere Kurzstücke im projekttheater. Kurz&Gut 1 wird gestaltet von Dresdner KünstlerInnen und Gästen, Kurz&Gut 2  wird zur Langen Nacht zum Welttag des Tanzes mit 10 Kurzstücken aus Dresden und dem Rest der Welt.

Text: projekttheater dresden
http://www.projekttheater.de

Advertisements