startsocial_gruppenfoto_bundesregierung_sandra_steins

goldstueck

Glanzvoller Auftritt für die rührigen Vereinsfrauen vom Goldstück e.V. aus
Dresden in Berlin: Elisabeth Renschen und Frauke Angel wurden mit einer Ehrenurkunde und einem Coaching ausgezeichnet von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Schirmherrin des Wettbewerbes startsocial. Fotos: Bundesregierung/Sandra Steins

Älter werden mit Freude und Glanz

Der Verein „Goldstück“ e.V. bringt in originellen Projekten junge und alte Menschen zusammen und gehört zu den 25 besten Initiativen im bundesweiten Wettbewerb startsocial „Hilfe für Helfer“. Mit Preisverleihung im Bundeskanzleramt.

Fröhliches Stimmengewirr erfüllt das sonnige Foyer. In der Mitte steht eine Birke als „Baum der Erinnerung“. Die Zweige sind mit lustig bemalten Kindergesichtern und bunt gefiederten Vogelhäuschen aus Pappe geschmückt. Rund um den Stamm liegen bemalte Steine mit den Namen der Kinder. Und es gibt einen Briefkasten, wo die Post mit den Wünschen der Senioren gesammelt und weitergeleitet wird.
Weiße Papiersterne schweben von der Decke herab für die Menschen, die nicht mehr leben und die sie vermissen.

Rings um den „Baum der Erinnerung“ stehen und erfreuen sich die Kinder und Heimbewohner, einige sitzen im Rollstuhl, an ihrem gemeinsamen Werk. Diesen farbenfrohen Sehnsuchtsort, der den Senioren bleibt, wenn sie nach dem Besuch wieder allein sind und alles still ist, gestalteten die Kinder aus der Kita „Fröbelzwerge“ zusammen mit Bewohnern des Seniorenwohn- und Pflegeheims „Haus Löbtau“.

Begleitet wurden sie vom 2015 gegründeten Verein „Goldstück e.V. – Bring Herz ins Heim“, der Alt und Jung durch gemeinsame Aktivitäten zusammenbringen, Gesichter aufhellen, Freude, Frohsinn und Abwechslung in den Heimalltag bringen möchte. Das erste Projekt der „HeimArt-Reihe“ fand Ende Januar im „Haus Löbtau“ statt, gefördert aus Mitteln der Robert-Bosch-Stiftung und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

„Wir wollen der Vereinsamung alter Menschen in unserer Gesellschaft mit Spaß, Herz und Hingabe entgegen treten. Damit Altwerden nicht länger hinter verschlossenen Türen, sondern im Zusammensein der Generationen stattfindet“, sagt Frauke Angel. Sie ist ursprünglich Schauspielerin und gestaltet jetzt kreativ-spielerische Projekte mit jungen Leuten in Senioreneinrichtungen in Dresden. Zusammen mit der Unternehmerin Elisa Renschen rief sie den „Goldstück“ e.V. ins Leben mit derzeit rund einem Dutzend Mitstreiter. Außerdem sind Schüler, Azubis, Studenten und andere Interessierte eingeladen, mit ihnen Seniorenheime und Pflegeeinrichtungen zu besuchen, um die Bewohner weiter teilhaben zu lassen am sozialen und kulturellen Leben, Freundschaften zu schließen und Feste zu feiern.

In Vorbereitung sind neben den HeimArt-Kunstprojekten auch offene „HeimSpiel“-Nachmittage, wo Besucher und Bewohner etwas miteinander tun, spielen, gestalten, vorlesen, erzählen, singen, musizieren oder spazieren gehen… Außerdem beschert der Verein „HeimGlück“, indem er älteren und bedürftigen Menschen individuell ihre Herzenswünsche erfüllt. „Wir erleben eine große Dankbarkeit bei den Bewohnern und es besteht auch großes Interesse, die Projekte weiterzuführen“, so Frauke Angel. Damit glänzte der Goldstück-Verein auch beim bundesweiten Wettbewerb startsocial „Hilfe für Helfer“, wo die zwei Frauen unter den 25 innovativsten neuen Initiativen nun eingeladen sind zur Preisverleihung ins Bundeskanzleramt am 15. Juni. Mit einem Geldpreis hat es zwar leider nicht geklappt. Dafür gratulierte ihnen Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich mit Erinnerungsfoto.

Das neueste Projekt des Goldstück e.V. heißt „Wir sind Helden“, bei dem junge und alte Menschen aus einem Seniorenheim am Blauen Wunder sich zurzeit gegenseitig fotografisch in Szene setzen und fragen, worauf sie stolz sind und was sie in ihrem Leben schon bewegt haben. Die Bilder und Geschichten werden anschließend in einer Ausstellung gezeigt.

Kontakt zum Goldstück e.V., Washingtonstr. 16/16a, 01139 Dresden.
Tel.; 0172 – 845 86 73
http://www.goldstück.org

 

Advertisements