Die Alchemie des Balkans

Interessante Einblicke in die südosteuropäischen Wirklichkeiten und Perspektiven bietet zur Leipziger Buchmesse vom 23. bis 26. März die Themenreihe „Traduki. Das europäische Netzwerk für Literatur und Bücher“. 

Die Leipziger Buchmesse gilt seit Jahrhunderten als Drehscheibe zwischen West und Ost. Der Wissenstransfer und die Literaturvermittlung von Nord nach Süd oder Ost nach West und in die entgegengesetzten Richtungen stehen im Mittelpunkt der Leipziger Buchmesse und von Europas größtem Lesefest Leipzig liest. Interessante Einblicke in die südosteuropäischen Wirklichkeiten und Perspektiven bietet vom 23. bis 26. März die ThemenreiheTraduki. Das europäische Netzwerk für Literatur und Bücher“.

Unter der Überschrift „Nicht Ost, nicht West – die Alchemie des Balkans“ stellen 20 Autoren aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, Kroatien, Liechtenstein, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Rumänien, Serbien,  Slowenien, Schweden und der Schweiz ihre aktuell ins Deutsche übersetzten Werke vor.

Autoren, Literaturkritiker, Journalisten und Experten wagen in Gesprächsrunden und Lesungen einen Rückblick auf Jugoslawien und seine (Sch)Erben, beleuchten die Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Westbalkans und seine europäischen Perspektiven. Sie berichten von der vergeblichen Suche nach einer gemeinsamen Identität oder diskutieren über die Geschlechterrollen in der Literatur der jüngsten Generation. Gemeinsam spüren die Teilnehmer Werten des Balkans nach und debattieren auf Leipzigs Bühnen die Gemeinsamkeiten von Ost und West in Europa.

Traditioneller Höhepunkt der Reihe ist die „Balkan-Nacht“ am 25. März, ab 20:00 Uhr im UT Connewitz, mit Autoren und Musikern aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Liechtenstein, Rumänien, Serbien und Slowenien.

Belletristische Werke und ihre Autoren aus dem Traduki-Programm 2017:

  • Marie-Janine Calic: Südosteuropa – die Weltgeschichte einer Region, C.H. Beck
  • Mascha Dabic: Reibungsverluste, Edition Atelier
  • Elvira Dones: Hana, INK Press
  • Georgi Gospodinov: 8 Minuten und 19 Sekunden, Droschl
  • Milena Markovic: Wenn sich alles zu drehen anfängt, Edition Korrespondenzen
  • Joze Prijevec: Tito – die Biografie, Kunstmann Verlag
  • Richard Swartz: Blut, Boden & Geld, S. Fischer Verlag
  • Nenad Velickovic: Der Vater meiner Tochter, Sysiphus Verlag
  • Dragan Velikic: Jeder muss doch irgendwo sein, Hanser

Vom 23. bis 26. März lädt die Leipziger Buchmesse mit ihrem Lesefest Leipzig liest 3.300 Mitwirkende ein, die 571 Bühnen zu betreten. 411 dieser Bühnen werden in der Stadt Leipzig und 160 auf dem Leipziger Messegelände aufgebaut. Vier Tage lang stehen die neuesten Werke und ihre Autoren im Scheinwerferlicht von insgesamt 3.400 Veranstaltungen.

Über TRADUKI
TRADUKI ist ein europäisches Netzwerk für Literatur und Bücher, an dem Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Kosovo, Kroatien, Liechtenstein, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Rumänien, die Schweiz, Serbien und Slowenien beteiligt sind. Das Netzwerk TRADUKI ist ein Projekt des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich, des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland, der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, von KulturKontakt Austria (im Auftrag des Bundeskanzleramts der Republik Österreich), des Goethe-Instituts, der S. Fischer Stiftung, der Slowenischen Buchagentur JAK, des Ministeriums für Kultur der Republik Kroatien, des Ressorts Kultur der Regierung des Fürstentums Liechtenstein, der Kulturstiftung Liechtenstein, des Ministeriums für Kultur der Republik Albanien, des Ministeriums für Kultur und Information der Republik Serbien, des Ministeriums für Kultur der Republik Rumänien, des Kulturministeriums von Montenegro sowie der Leipziger Buchmesse.

Über die Leipziger Buchmesse
Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Sie präsentiert die Neuerscheinungen des Frühjahrs, aktuelle Themen und Trends und zeigt neben junger deutschsprachiger Literatur auch Neues aus Mittel- und Osteuropa. Durch die einzigartige Verbindung von Messe und „Leipzig liest“ – dem größten europäischen Lesefest – hat sich die Buchmesse zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Im Verbund mit der Leipziger Buchmesse öffnet die Manga-Comic-Con (MCC) in Halle 1. Parallel dazu findet die 23. Leipziger Antiquariatsmesse statt.

Text: Julia Wick, Pressereferentin
Telefon: +49 341 678-6552
Fax: +49 341 678-166552
E-Mail: j.wick@leipziger-messe.de

Leipziger Buchmesse im Internet:
http://www.leipziger-buchmesse.de
Leipziger Messe im Internet:
http://www.leipziger-messe.de
Die Leipziger Buchmesse im Social Web:
http://www.facebook.com/leipzigerbuchmesse
http://twitter.com/buchmesse
https://www.instagram.com/leipzigerbuchmesse
Advertisements