Staatsoperette

La Cage aux Folles

Viel Flitter, frecher Charme und Lebenslust

„Wir sind, was wir sind nur scheinbar…“, singt eine Schar eleganter, schriller und verführerischer Traumwesen. Sie treten mal divenhaft, mal als Paradiesvögel, als peitschenknallende Domina, feurig Can-Can tanzende Engel und lustvolle Teufel auf im Musical „La Cage aux Folles“ (Ein Käfig voller Narren), nach dem Lustspiel von Jean Poiret schrieb Jerry Herman Musik und Songtexte und Harvey Fierstein das Buch. In glanzvoller Besetzung mit dem Musicalstar Uwe Kröger als Albin und gefeierter Nachtclubstar „Zaza“ und mit Dieter Landuris als sein langjähriger Freund und Nachtclubbesitzer Georges entführt „La Cage aux Folles“ jetzt in der altehrwürdigen Staatsoperette Dresden – in Koproduktion mit dem Salzburger Landestheater (unter Regie von Andreas Gergen) – in die Welt der Travestie. Herrlich die Parodie auf knallharte Männlichkeit a la John Wayne. Kröger begeistert mit witzig-frechem Charme und gefühlvollen Songs und Landuris als galanter Freund gerät in die Zwickmühle, als die Freundin seines Sohnes vor der Heirat ihre erzkonservative Familie zum Familienbesuch mit nachhause bringt. Hinreißend romantisch und voller Lebenslust spielt auch das Orchester unter Leitung von Christian Garbosnik. Stürmischer Applaus.

Nächste Termine: 20., 21., 23. und 24.2., 19.30 Uhr in der Staatsoperette.

Werbeanzeigen