Leidenschaft trifft Lebensfreude

Klazz Brothers & Cuba Percussion entdecken im Dresdner Salon Brockmann und Knoedler den Tango.

Neues von den „Meistern des Crossover“: Klazz Brothers & Cuba Percussion freuen sich, ihr neues Programm TANGO MEETS CUBA zu präsentieren. Darin machen sie sich auf die Spuren der Altmeister des Tangos, Astor Piazolla und Carlos Gardel. Das Programm startet am 13. März, um 19 Uhr im Dresdner Salon Brockmann und Knoedler im Quartier Frauenkirche. Noch sind wenige Restkarten erhältlich.

Seine Neugier auf andere Kulturen und deren Musiktraditionen hat das Quintett einmal mehr zu einem spannenden Experimentierfeld geführt: Im aktuellen Programm verbindet es Sinnlichkeit und Intensität des Tangos mit der sprühenden Lebensfreude kubanischer Rhythmen und dem Reichtum europäischer Musiktradition.

Die musikalischen Wurzeln Argentiniens und Kubas liegen in europäischer und afrikanischer Musikgeschichte, die über den Atlantik getragen und dort zu traditioneller Musik umgewandelt wurde. Diesen Kreis schließen die Arrangements von Klazz Brothers & Cuba Percussion und erschaffen so eine einzigartige Musiksprache. Es gelingt ihnen, in den neu entstandenen Werken mit dem Erbe der europäischen Klassik eine Musik zu entwickeln, die Klarheit, Stolz und Stärke vereint, Emotion und Toleranz zulässt – und mit Freiheit und Authentizität begeistert.

Bereits in ihren vorigen, gefeierten und mit diversen Preisen dekorierten Programmen, zuletzt CLASSIC MEETS CUBA, sorgten die Musiker für ein Treffen der besonderen Art: Werke von Bach, Mozart, Beethoven, Brahms und Tschaikowsky trafen auf kubanische Rhythmen und exzellente Jazzimprovisationen. Quincy Jones, der preisgekrönte Jazz-Musiker und einst Produzent von Größen wie Michael Jackson, brachte seine Begeisterung kürzlich auf den Punkt: „Unglaubliche Musiker, eine fantastische Band, eine großartige Show. Ich liebe es.“ Mit ihrem Programm TANGO MEETS CUBA beweist das Ensemble aufs Neue, dass es auch alte Hasen der Musikwelt mit seiner Musik und dem ganz besonderen Crossoversound überraschen kann.

JAZZnoTALK – der Name ist hier in mehrerlei Hinsicht Programm. So besteht jeder der Abende aus einem Konzertteil (noTALK) sowie im Anschluss daran aus einem moderierten Gespräch (TALK) mit dem Künstler des Abends. Zum Ausklang schließt sich eine Artist-Session an – die Sessionband der Dresdner Hochschule für Musik heißt dazu musikalische Gäste willkommen. Auch der Hauptkünstler des Abends wird in der Session noch einmal zu erleben sein.

Die Session steht nach etwa 21 Uhr bei freiem Eintritt auch Gästen offen, die zuvor nicht das Konzert besucht haben.

Nächster Termin JAZZnoTALK:
23.10.17 Gaby Moreno/Marion Fiedler mit “Illusion”

Tango meets Cuba

Das nächste Konzert findet am 28. August im Kulturpalast Dresden statt.

Text: Medienkontor
Foto: Mirko Jörg Kellner

Weitere Infos: www.jazznotalk.de und www.brockmannundknoedler.de

 

Advertisements