Ist die Liebe noch zu retten? Oder geht es nur um Geld, Macht und Status?!
Mit viel Herz und Power singt und spielt Yvonne Dominik verschiedene Frauenrollen von Katharina, die Widerspenstige bis zum naiv-romantischen Gretchen im Best-of-Programm der St. Pauli Ruine. Fotos: Jens Döring

Ein erfrischend cool-gelassener Held, der seine Träume lebt und seinen Idealen treu bleibt: Rainer Könen bekam für sein parodistisches „Sterbelied“ aus „Siegfried“ einschließlich witzigem Tingeltangel-Chor viel Beifall.

Träume und Abgründe in witzig-schrägen
Szenen und Gesängen

Mit dem Best-of-Programm „Sirene“ startete am Sonnabend die neue Spielzeit unter dem corona-gerechten Motto „Mit Abstand das Beste“ in der St. Pauli Ruine am Königsbrücker Platz im Hechtviertel.

Gretchen wartet ganz kribblig vor Sehnsucht auf ihrer weißen Blütenschaukel auf den einsamen Sinnsucher und erfolgreichen Lebemann Faust. Ein Teufel mit Pelzkappe versucht vergebens böse zu sein und belustigt mit wild rockigen
Gitarrenklängen. Kriemhild kämpft tapfer zwischen Weckerrasseln und Kindergeschrei an der Seite ihres Helden Siegfried, immer ganz oben, immer ganz vorn. Träume und Abgründe, Komik und Tragik liegen nah beieinander in der Aufführung “Sirene. Die Theaterruine zeigt Stimme“.

Das Best-of-Programm mit witzig-schrägen Szenen und Liedern, in denen
viel Herzblut und Leidenschaft aus zwei Jahrzehnten Theaterspiel stecken,
feierte unter Regie von Jörg Berger am Sonnabend Premiere im gut gefüllten Zuschauerraum in dem urigen ehemaligen Kirchengemäuer am Königsbrücker Platz im Hechtviertel. Damit startete zugleich die neue Spielzeit unter dem Motto „Mit Abstand das Beste“. Durch die Corona-Krise fallen zwei Premieren weg. Außerdem habe die Theatergruppe in der Zeit 20 Spieler verloren, so Berger. Daher sind neue Spielfreudige derzeit sehr willkommen in der Theaterruine.

Ebenso stimm- wie abwechlsungsreich, originell und kurzweilig geht es zu in dieser Inszenierung mit Gesängen und Texten aus erfolgreichen Theaterruine-Stücken von A wie Artus bis Z wie Zähmung der Widerspenstigen und immer geht es um die Liebe in allen Facetten. Insgesamt elf Darsteller singen und spielen mit wenigen Requisiten und um so mehr Spielfreude zu mitreißender Musik am Piano von Matthias Krüger. Allen voran Yvonne Dominik, die vielseitig mal mit Sopranstimme, sirenenhaft und kess-ironisch als widerspenstige Katharina, sehnsuchtsvolles Gretchen und Kriemhild im Alltag beeindruckend alle Register zieht.

Da erhält als traurig-verlassene Hermia aus dem „Sommernachtstraum“ Anna Sophie Neumann mit ihrem Lied „Ohne dich“ Bravos, sorgt Karl Michael Weber als hoppla (un)sittsam frivoler Kardinal aus Dario Fos „Der Teufel mit den Titten“ für Lacher und überrascht als cool-gelassener, lebensfroher Held Siegfried Rainer Könen mit dem „Sterbelied“ auf kölsch gesungen. Toll auch Martin Rossmanith mit seinem Loblied auf das Hirn aus dem Musical „Frankenstein“ und Steffi Gerber mit verrucht-rauchiger Stimme als seine Geliebte.

Zu hören sind außerdem Lieder aus den mangels Geld nicht aufgeführten Stücken „Into the woods“ und „Newsies“, mit einem quirligen Rotkäppchen (Kirsti Schüller) und freiheitsliebenden Rapunzel (Anna Sophie Neumann). Abschließender Höhepunkt ist der Auftritt des betörend von Yvonne Dominik geweckten Theatergeistes (berührend: Rainer Leschhorn), der aus der Folie steigt und sich mit seinem grandiosen “Cold-Song“ wehrt gegen den geplanten Abriss des Theaters für ein Parkhaus. Die Szene stammt aus Tankred Dorsts Stück „Purcels Traum von König Artus“, mit dem die St. Pauli Theaterruine 2002 eröffnete, ebenfalls alle Höhen und Tiefen erlebte und immer wieder aufs Neue ihr Publikum verzaubert. Reichlich Beifall vom begeisterten Publikum.

Text (lv)

Nächste Aufführungen von „Sirene“ am 19. und 25.7., 20 Uhr.

http://www.pauliruine.de