Wörter mit Weltbiss

Der aus Andalusien stammende Dichter José F.A. Oliver stellt  seinen aktuellen Gedichtband „wundgewähr“ bei einer Lesung (Moderation: Michael G. Fritz) am 6. April, um 19 Uhr im Erich Kästner-Literaturhaus Dresden, Antonstraße 1/Albertplatz vor. Voranmeldung wird empfohlen.

Die Reihe „Sprachen machen Leute“ startet am 6. April mit dem Lyriker José F. A. Oliver in das Veranstaltungsjahr 2022. Oliver, der „nomadische Heimatdichter“ (Ilija Trojanow), stellt seinen aktuellen Gedichtband „wundgewähr“ vor, in dem er wieder einmal seine Leichtigkeit im Umgang mit Sprache(n) unter Beweis stellt.

Der in Hausach (Schwarzwald) geborene Lyriker andalusischer Herkunft „begreift Lyrik als Seinsform und damit Literatur als grundlegend für die Existenz, weil sie es bei aller erzählerischer Stringenz ermöglicht, die poetische Vieldeutigkeit aufrecht zu erhalten und so das Nebeneinander von Sichtweisen bejaht“, wie Guy Helminger die Auszeichnung Olivers mit dem Heinrich-Böll-Preis 2021 begründete.
„Oliver hat sich einen Ernst zu eigen gemacht, dem oft ein Schalk im Nacken sitzt. Aber so wie die Narren in den Theaterstücken, die die eigentlich Klugen sind.“
Jürgen Brôcan, fixpoetry

José F. A. Oliver schreibt mit „messer & gabel & schere & licht“. Nach Belieben ist Oliver das Kind, das mit den Sprachen spielt. Er stibitzt sie, wie das Kind die ihm verwehrten Instrumente. Aber Oliver lässt die Sprachen nicht feiern, er gibt sich keinen  Sprachspielen hin, er macht aus ihnen lauter Spielsprachen. Bald humorvoll, bald zornig, auch ironisch, mitunter bitter und oft ohnmächtig, zuweilen mit »m:acht« und immer mit Bedacht verleiht er den Wörtern »weltbiss«, um »die welt mit sätzen zu verbessern« und in Gegenwart des Todes »die niederkunft der wundgewähr / aus welken & w:erden« zu verkünden.
(Matthes & Seitz)

José F. A. Oliver wurde 1961 in Hausach (Schwarzwald) geboren. Er ist Lyriker, Essayist, Veranstalter und literarischer Übersetzer. Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis, dem Basler Lyrikpreis und zuletzt mit dem Heinrich-Böll-Preis. 

Text: Florian Ernst

Das Erich Kästner Haus für Literatur e.V.
Villa Augustin
Antonstraße 1
01097 Dresden
Tel 0351 / 8045087

kontakt@kaestnerhaus-literatur.de
www.kaestnerhaus-literatur.de