„Motion of Matter“ (übers. Bewegung der Materie), Videostill von Julia Oschatz, 2020


Objekt Mensch: Erschaffer und Gefangener seiner Welt. Foto (lv)

Wenn die Dinge den Menschen bewegen

In der nunmehr dritten Ausstellung, „Motion of Matter“ in der Artbox Dresden zeigt die Künstlerin Julia Oschatz assoziationsreiche Zeichnungen und ein Video über das zunehmende Einswerden von Mensch und Technik.

 
Was ist der Mensch? Der Mensch handelt und interagiert mit der Welt, erschafft und gestaltet Lebensräume und wirkt zugleich wie ein Gefangener seiner eigenen Technik. Die Künstlerin Julia Oschatz spürt diesen Erfahrungen nach und erschafft mit dadaistisch anmutenden Inszenierungen und Zeichnungen ein Wechselspiel zwischen dem Objekt-Mensch und seinen Geschöpfen. Dabei gibt sie unbelebten Dingen Leben und experimentiert mit philosophisch-physikalischen Gesetzmäßigkeiten.
Die 1970 in Darmstadt geborene Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin und Sandau an der Elbe. In der Dresdner Artbox zeigt sie eine abgewandelte Auswahl von Arbeiten aus ihrer Ausstellung in Madrid dieses Jahres und stellt in Videosequenzen und auf Papier die Absurdität der menschlichen Handlung in den Raum und lädt zur Selbstreflexion ein.“ Dr. Michael Wächter (Kunsthistoriker)
Die Ausstellung „Motion of Matter“ ist noch bis 30. August zu sehen.
Artbox Dresden – 24h Ausstellungsraum – Kunstschaufenster | Ecke Hafenstraße / Uferstraße | 01097 Dresden