Eine poetische Reise nach Litauen

Literatur- und Kunstfreunde können sich auf eine Lesung des Literaturforum Dresden e.V. in dieser Veranstlatungsreihe freuen, die internationale AutorInnen vorstellt. Am Montag, dem 18. Oktober, 19.30 Uhr ist der litauische Dichter und Übersetzer Antanas A. Jonynas zu Gast und im Gespräch mit Volker Sielaff im Landhaus Dresden (Stadtmuseum, Städtische Galerie), Wilsdruffer Straße 2.

Antanas A. Jonynas, 1953 in Vilnius geboren, gehört zu den wichtigsten Vertretern der modernen Literatur seines Landes. Jonynas ist einer der „psychologischsten“ litauischen Poeten. Für ihn ist jeder Mensch eine individuelle eigene Welt aus komplizierten Gefühlen und zahlreichen Widersprüchen. Viele seiner Gedichte sind Liebesgedichte. Doch die ideale Liebe ist immer nur für Momente greifbar.
 
Jonynas, mit wichtigen Preisen geehrt und im P.E.N. seines Landes aktiv sowie Direktor des internationalen Autorentreffens Druskininkai Poetic Fall, wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Seine langjährige Arbeit als Übersetzer geht – was die Übertragungen aus dem Deutschen betrifft – von Goethes FAUST bis zu Stücken von Kleist bis Rilke, Schwitters und Heiner Müllers PHILOKTET.
 
Ein Abend über die reiche Literaturlandschaft Litauens und das Werk eines wichtigen Vertreters dieser Literatur.
 
Ich ging herum um den See in dessen Mitte
die müde Sonne dieses Jahrtausends untergetaucht ist
wo zwölf Bächlein mit Reif bedeckt
zur Nacht erglänzen wie silberne Speichen
 

(Antanas A. Jonynas)

Literaturforum Dresden e.V. in Kooperation mit den Museen der Stadt Dresden. Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes. Gefördert von der Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur- und Denkmalschutz.der Landeshauptstadt Dresden.

Anreise: Linien 1, 2, 3, 4, 7, 12, 62, 75 Pirnaischer Platz

Die Lesung ist barrierefrei zugänglich.

Text: 
Patrick Beck