dT1hSFIwY0Rvdkx6TmpMV2R0ZUMxc2FYWmxMbk5sY25abGNpNXNZVzR2YldGcGJDOWpiR2xsYm5RdmFXNTBaWEp1WVd3dllYUjBZV05vYldWdWRDOWtiM2R1Ykc5aFpDOTBZWFIwTUY4eExTMHRkRzFoYVRFME5XSXdOR1V6WTJWbVl6UXlZbVU3YW5ObGMzTnBiMjVwWkQxQlJUVTN

Nu gugge ma de Queen… Sie kommt in Gestalt von Tom Pauls, auch wenn
das Elbhangfest mitten in Europa ist und das seit dem Brexit manchen Briten
nicht ganz geheuer ist… Foto: Thomas Büttner

EHFAbendhimmelMohn 041

Bekannte britische Figuren wie Sherlock Holmes, Dudelsackpfeifer und stilvoll gekleidete Damen und Herren – wie hier im Pfarrgarten Maria am Wasser – sorgen für Flair beim diesjährigen Elbhangfest.

EHFAbendhimmelMohn 068Iris und Karlheinz Schick aus Leipzig mit ihren Windhunden Adrian und Octavian. Fotos (2) (lv)

Der Elbhang wird zur Bühne für Musik, Theater, Gartenkunst und Kulinarisches aus Großbritannien zu Ehren Shakespeares.

Das Blaue Wunder wird zur Tower Bridge und Loschwitz lockt als uriger Pub unter freiem Himmel mit dem längsten Bartresen Dresdens. Die Big-Ben-Melodie ertönt, außerdem schottische Dudelsackklänge und in roten Telefonzellen kann man Songs von den Beatles und anderen Musikgrößen von einst und heute hören. Entlang der drei Elbschlösser und bei einem englischen Parkfest im Pillnitzer Park und in den Gärten von Anwohnern kann man romantisch und stilvoll – die Damen in Sommerkleidern, Hut und Perlenketten und die Herren im Anzug mit Hemd – flanieren und beim 5-Uhr-Tee englisches Gebäck und Gartenkunst genießen.

Very british wird das 26. Elbhangfest in diesem Jahr gefeiert. „Come together!“, so lautet das Motto. Diesmal ist Großbritannien zu Gast am Elbhang mit dem britischem Botschafters Sir Sebastian Wood als Schirmherrn zu Ehren des 400. Todestages von William Shakespeare, dessen Werke einst auch am Elbhang übersetzt wurden. Seine poetisch-kraftvollen Verse haben bis heute nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Von Shakespeare inspiriert sind gleich mehrere Veranstaltungen an diesem Wochenende. Darunter das Eröffnungskonzert „Ein Sommernachtstraum“ mit Ausschnitten aus Henry Purcells „The Fairy Queen“ am Freitag um 19.30 Uhr in der Loschwitzer Kirche. Moderne Vertonungen von Shakespeare-Texten präsentiert dort der Unichor Dresden am Sonnabend um 17 Uhr. Aus Lewis Carolls zauberhafter Geschichte „Alice im Wunderland“ liest Josephine Hoppe begleitet von Dirk Ebersbach am Klavier am Sonntag um 14 Uhr in der Loschwitzer Kirche.

Am Sonnabend um 11 Uhr eröffnet die Queen, mit viel Charme und Humor dargestellt von Tom Pauls das Elbhangfest mit anschließendem Festumzug mit vielen bekannten britischen Figuren aus Shakespeare-Stücken bis zu Sherlock Holmes und Mr. Bean. Als besonderes Highlight wird beim Stonehenge-Festival eine begehbare Installation des berühmten Steinkreises aus filigranem Draht und transparentem Stoff stehen und abends weithin leuchten, durchweht von sphärischen Klängen von Maui Komoran auf den Elbwiesen an der Hosterwitzer Kirche „Maria am Wasser“. Die Kunstinstallation gestaltet Uwe Hempel. Außerdem werden dort im Pfarrgarten „Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)“ als skurrile Komödie mit Tom Quaas, Rainer König und Carsten Linke aufgeführt am Sonnabend um 18 Uhr und sein bekanntestes Stück „Romeo und Julia“ zeigt die Gruppe Spielbrett am Sonntag um 15 Uhr vor der Ruine Pillnitz. Ein besonderes Vergnügen wird für klein und groß wird sicher auch das Windhundrennen am Sonntag (von 15 – 17 Uhr) an der Maillebahn in Pillnitz. Mit dabei sind die Leipziger Iris und Karlheinz Schick mit ihren zwei Windhunden, dem Sohn- und Vater-Duo Adrian (9) und Octavian (13). Die ebenso sportlichen, schnellen wie eleganten Tiere faszinieren beide seit vielen Jahren. Zwei Seelen wohnen sozusagen in der Windhundbrust. Auf der einen Seite ein ruhiger, sanfter Hausgenosse, der die Bequemlichkeit liebt. Andererseits die geballte Energie, wenn sein Einsatz kommt. Adrian und Octavian halten auch ihre Besitzer in Bewegung. Sie freuen sich auf das Elbhangfest und Begegnungen mit anderen Windhundbesitzern. Sie haben sogar einen eigenen Verein: den „Windhundverein Dresden 1928“, in dem Iris Schick als stellvertretende Vorsitzende aktiv ist.

Heiße Musik und Spaß für Familien im Partydorf Krachwitz

Tagsüber Hüpfburg und Riesenrad und abends tolle Konzerte

Heiße fetzige Klänge aus der Zeit der Beatles, Rolling Stones, The Wo und Led Zeppelin über Britpop bis zu Indie-Rock werden den Besuchern in diesem Jahr beim Elbhangfest einheizen. Krachwitz erwacht – the Queen is not amused.

Um so mehr Spaß und Power mit Musik und Tanz in aller Bandbreite aus dem Gastland Großbritannien wird in dem inzwischen schon kultigen Event- und Partydorf auf dem Parkplatzgelände an der Fidelio-F.-Finke-Straße von Freitag bis Sonntag geboten. Es öffnet seine Tore vor allem für die jüngere Generation und junggebliebene Gäste.

Ich freue mich auf die lauen Nächte, tolle Konzerte und Stimmung auf diesem Platz“, sagt Oliver Tschentscher, der das Programm im Festzentrum Krachwitz in diesem Jahr erstmals organisiert. Dabei kann der 40Jährige seine langjährigen Erfahrungen als Konzert- und Partyveranstalter und Gastronom einfließen lassen. Er sei ein typischer Neustädter, der das Leben in diesem bunten Multikulti-Stadtteil liebt. Das Elbhangfest kennt und besucht Oliver Tschentscher seit 1997 regelmäßig, als er zum BWL-Studium und später auch der Philosophie nach Dresden kam. Er war Inhaber des Metronom Club von 2007 bis `012 und gründete 2013 das Metronom-Management. Ende der 1990er Jahre legte er mehrfach als DJ zu Partys am Elbhang alternative Musik auf und wird bei der Yeah!Party am Sonnabend ab Mitternacht als DJ Oliver Thrill zusammen mit Maxwell die Nachtschwärmer mit Best of Indie, Britpop, Rock und Alternative-Sounds in Bewegung halten.

Tagsüber bietet Krachwitz für Kinder und Familien Attraktionen wie Hüpfburgen, Riesenrad, Torwandschießen bis zum Wasserbad. Abends läuft die Übertragung der Fußball-EM auf Großleinwand und kann man Konzerte und Partyflair genießen kann“, so Tschentscher. Mit Punkrock-Karaoke, wo man Lieblingssongs mit einer Live-Band auf der Mainstage zum Besten geben kann am Freitag ab 20.45 Uhr. Als Highligths spielen in Krachwitz Bands wie Dufferpit zur Eröffnung Glamour-Punkrock (Fr., 20 Uhr), The Smokkings kommen mit rauem, schnörkellosen Indie-Rock (22.30 Uhr) und Paisley aus London/Dresden sorgen für mitreißenden Indie-Garage-Rock.
Weitere Infos unter http://www.krachwitz-festival.de

Das ausführliche Programm und weitere Infos unter http://www.elbhangfest.de

Advertisements