„Nimm das Leben beschwingt, hab einfach Spaß…“ So lautet das Motto im Musical „Monty Python`s Spamalot“ frei nach den Kultfilmen der berühmten englischen Komikertruppe nun auch in der St. Pauli Ruine in Dresden zu sehen.

Spöttischer Begleiter & Sanitäter in der Not: Gott (herrlich komödiantisch: Karl Weber). Fotos: St. Pauli Ruine

Witzig-unerschrockene Gralshüter

Mit viel Spielfreude, witzig-schrägem Humor ,einfallsreich inszeniert und musikalisch bunt feierte das Musical „Monty Python`s Spamalot“ am Donnerstagabend Premiere in der St. Pauli Ruine in Dresden.

Im dunklen Wald, der sich plötzlich bewegt, suchen die Ritter der Tafelrunde das Weite. Sie behaupten, sie seien nicht weg-, sondern hingerannt und suchen eifrig den heiligen Gral. Aus allen Ecken schallt es: „Nu“! Die Nu-Ritter sind allgegenwärtig und König Artus sitzt alleine da und weiß nicht mehr weiter. Zusammen sind sie unschlagbar komisch im Musical „Monty Python`s Spamalot“, das aberwitzig-abgründig die Legende von König Artus und den Rittern der Tafelrunde parodiert. Die Premiere war am Donnerstagabend in der St. Pauli Ruine am Königsbrücker Platz.

Dies ist eine in jeder Hinsicht wagemutige Aufführung. Die Premiere musste um einen Monat verschoben werden wegen 14 Corona-Fällen bei einer Besetzung von 28 Darstellern, erklärte Regisseur Jörg Berger zu Beginn. Es blieb nicht viel Zeit zum Proben für das Stück, das 2005 am Broadway uraufgeführt, um die Welt ging mit seiner mitreißenden Musik und bekannt ist die Geschichte aus den Filmen der berühmten englischen Komikertruppe Monty Python. Solch einen vollbesetzten Zuschauersaal wie zu dieser Premiere hatte die Theaterruine lange nicht mehr. Einfallsreich, fantasievoll inszeniert und mit viel Spielfreude und witzig-schrägem Humor nah am Publikum gespielt, gesungen und getanzt, kam das Musical auf die Bühne. Auch wenn die Aufführung dramaturgisch noch nicht durchgängig schlüssig ist und man ihr anmerkt, dass keine Zeit für Feinschliff blieb.

Das turbulente Geschehen wird musikalisch breit gefächert begleitet von einer Band mit mal flott schwungvollen Klängen und Slapstick wie in alten Stummfilmen, mal volkstümlichen, altenglischen Weisen und von Pop bis Rap (musikalische Leitung: Yvonne Dominik, Matthias Krüger). Der bekannte Titelsong „Always look on the bright Side of Life“ erklingt auf englisch und deutsch und erinnert in heiklen Situationen die Spieler und die Zuschauer daran: „Nimm das Leben beschwingt, hab einfach Spaß“. Egal was kommt. Das Lied wirkt immer wieder anders und dient auch als Stilmittel in der Aufführung: mal aufmunternd, fröhlich, unbekümmert, mal wie Spott und Sarkasmus. Den bekommt vor allem der eitle, selbstherrliche König Artus (Ilko Tschiedel), begleitet von seinem getreuen Knappen Patsy (Michael Hochmuth) zu spüren. Er schart Ritter um sich, vermeintlich edle, tapfere Männer, die sich jedoch als Feiglinge, auf Bürgerrechte pochende Warner und Widersacher wie Sir Dennis Galahad (Jens Döring) oder blindlings drauflos stürmende, gewalttätige Möchtegernhelden entpuppen wie der Ritter Lanzelot (Robert Schuppe). Oder wenn Artus mit einem schwarzen Ritter (Ronald Kieschnick) kämpft, ihm beide (Stoff)Arme abschlägt und sie erbittert weiterkämpfen in unsinnigem Kräftemessen.

Die Geschichte spielt in mittelalterlicher Ausstattung  mit unverkennbaren aktuellen Bezügen. Rauch steigt auf, schattenhafte Gestalten husten und röcheln. Seuchen, Krieg und Resignation herrschen im Land. Noch lebende, Kranke werden für tot erklärt zu salbungsvollen Gesängen und Geläut. Ein Mann steht äußerst lebensfroh auf (herzerfrischend komisch: Kirsti Schüller in mehreren Rollen auch als spöttischer Anführer der Franzosen und kesse Ordensschwester). Gott taucht auf mit Heiligenschein, in orangener Latzhose und roten Handschuhen (gewitzt: Karl Weber), der die Gralssuche begleitet, abwechselnd belustigt und besorgt über die menschliche Dummheit. Artus erklärt den Gral als eine Metapher: „Wir müssen nach ihm tief in unserem Inneren suchen.“ Einer der Ritter fragt prompt, ob den wohl jemand verschluckt hat! Eine bezaubernde Fee (Steffi Gerber) aus dem See mit blauem Wuschelhaar bringt Artus ein Schwert und schützt ihn mit der Kraft ihrer Liebe. Eine Sängergruppe singt heroische Durchhalte-Hymnen. Doch statt dem Gral schwebt ein Ungetüm wie ein Drache bedrohlich über der Tribüne und König Artus sucht unter einer Leiter Schutz vor dem Gewitter. Dunkle Gestalten mit spitzen Hüten und Grünbüscheln obendrauf stellen den Wald dar, schwirren im Kreis umher und stimmen allem zu als hartgesottene „Nu-Ritter“. Da bleibt keiner ungerührt und kein Auge trocken. Als witzig-unerschrockene Gralshüter von Dresden geben die Darsteller alles und trotz aller Widrigkeiten fliegen ihnen die Herzen des begeisterten Publikums zu am Premierenabend.

Text: Lilli Vostry

Nächste Termine:

26.8., 20 Uhr. 14. und 15.9., 19.30 und 16.9., 20 Uhr

http://www.pauliruine.de