Der zweite Band der „Produktküche. Süßspeisen, Gebäck und Getränke. Europäische Kochkunst aus der feinen Küche des Dresdner Hofes“ wird samt kulinarischen Kostproben kredenzt
im Stadtarchiv Dresden im Gelände der ehemaligen Heeresbäckerei.  
 dscf1813
Am 1. Dezember 2016, 19 Uhr lädt das Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Str. 1, Freunde und Geschichtsinteressierte zur Buchpräsentation des zweiten Bandes der „Produktküche. Süßspeisen, Gebäck und Getränke.  Europäische Kochkunst aus der feinen Küche des Dresdner Hofes“, ein.

Um 1900 fertigte die Küche des Dresdner Hofes Speisen von schlichter Eleganz und überragendem Aroma, wie sie zu dieser Zeit Spitzenköche auch in Paris, London, Wien und St. Petersburg zubereiteten. Zwei Gourmetköche und zwei Lehrer der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Sachsen haben über 300 Dresdner Rezepte zu Süßspeisen, Gebäck und Getränken aus der Hochzeit der klassischen Kochkultur des fin de siècle originalgetreu rekonstruiert. Diese kulinarische Archäologie wurde begleitet von ernährungshistorischen Forschungen am Institut für Geschichte der TU Dresden. In der zurückliegenden Gemeinschaftsausstellung zum Thema „Tafelkultur – Dresden um 1900“ konnte der erste Band der „Produktküche“ im Stadtarchiv Dresden Ende 2013 vorgestellt werden. Der neu erschienene Band präsentiert Rezepte, die der Dresdner Koch Ernst Max Pötzsch um 1900 für seine Arbeit notierte, in heute gängiger Fassung, mit Erläuterung des Degustationsverlaufs und Hinweisen, was für die Zutaten zu beachten ist. Denn höchster kulinarischer Genuss wird nur möglich, wenn die zentrale Zutat frisch und aromatisch optimal aus einem Anbau kommt, der auf kulinarische Perfektion ausgerichtet ist.

Anlässlich der Buchpräsentation wird Annekatrin Klepsch, Bürgermeisterin für Kultur und Tourismus,
am 1. Dezember 2016 ein Grußwort halten. Im Anschluss präsentieren die Herausgeber und André Bernatzky (Schulleiter der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Sachsen) sowie Christine Giersch (Fachlehrerin der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Sachsen) kulinarische Kostproben.

Der Eintritt ist kostenfrei.

Text + Foto: Stadtarchiv Dresden

Öffnungszeiten der Ausstellung von Martin Müller „Bimini“ Malerei:
Mo/Mi: 9-16 Uhr, Die/Do: 9-18 Uhr, Freitag: 9-12 Uhr.

Stadtarchiv Dresden
Elisabeth-Boer-Str. 1
01099 Dresden

www.dresden.de/stadtarchiv

 


Werbeanzeigen